Atlantis System

08.Aug.2011

Angriff eines Kabelmonsters

Asha und Gerhard reisen mit dem Expresszug, der zum Leidwesen von Asha nur mit Dampfkraft und Hebel und bar jeglicher Vita Ferrumleitungen und Komputer besteht, zur Hafenstadt – Hafenbrücken.
Während der Fahrt liest Gerhard die vor Ort liegenden Zeitungen und erfährt von politischen Defiziten wegen einem neuen Artefakt in Technokratien. Asha hingegen bekommt einen Verehrer. Kapitän Ramirez von der Sternschnuppe. Dieser dueliert sich sogar mit einem anderen Adligen, da dieser den Heimatort von Asha und somit auch sie selbst beleidigt hat. Der Kapitän erschießt den Adligen. Bis zum Ende der Reise spricht Asha kein Wort mehr mit dem Kapitän.
Am Hafen angekommen nehmen sie ein Luftschiff nach Technokratien.

Kaum angekommen, melden sich bei im Starken Mann. Elisabeth ist hoch erfreut, den sie wusste nicht mehr wie sie den Start der Expedition weiter hinauszögern sollte ohne das noch mehr Männer abspringen. Am nächsten Tag soll eine Besprechung statt finden.
Kaum in der Schneiderstube dann angekommen, finden sich 3 Schneideraufträge für Gerhard wieder. Diese arbeitet die Nacht durch, um die edlen Stoffe fertig zu bekommen. Doch zuvor muss noch Mira besucht werden. Diese fällt Gerhard gleich heulend in die Armee. Ihr Bruder auf Ataris soll in 2-3 Wochen hingerichtet werden. Sie bieten Gerhard sie nach Ataris zu begleiten. Dieser muss jedoch ablehnen, verspricht aber in 2 Wochen ca. vor Ort zu sein um Mira bei zu stehen.
Am besagten Abend wird dann der Expeditionsmannschaft vom Baron persönlich, das Ziel und die Ausrüstung mitgeteilt.

Expeditionsteam
- Sanitäter & Schneider Gerhardt
- Pilot Asha
- Waffenspezialisten Frank Bolkov
- Archäologe Edwin Sacharia
- Mechaniker Britannia Brock, letztes Jahr an der Akademie von Technokratien Studium beendet.
- Forscher Eduard Kohleflicker

Ausrüstung: Gatlinggun, Gewehre, Dampfläufer, Forschungsequipment und Nahrungsmittel, Sternenschiffzeppelin.
Dauer bis Ankunft: ca. 4,5 Tage.
Weitere Informationen:
Dem Team wird mitgeteilt das die Ziehtochter Shi mit auf dir Reise kommen wird. Als die Tochter nur in Unterwäsche bekleidet den Raum betritt, beginnen fast alle zu staunen. Die Haut von Shi ist mit vielen Tätowierungen übersät. Der Baron erzählt den Anwesenden, das anhand dieser Tätowierungen, die eine Karte von Kaleb darstellen, man einen Hinweis auf alte Ruinen gefunden hat. Man vermutet sogar das es sich um Bakaranische Ruinen handelt.
Das Ziel ist es nun diese Ruinen zu finden und interessante Artefakte zu bergen.

Auf die Frage wie die Tätowierungen auf die Haut von Shi gekommen sind, kann der Baron nur mit einem Schulterzucken Antworten. Sie waren auf einmal da.
Shi ist 14 Jahre alt und seit sie ein kleines Kind ist, die Ziehtochter vom Baron.
Jedes Teammitglied soll nach Ende der Expedition 100 Vulkanische Münzen erhalten. Was dem ein oder anderen Wissenschaftler schon ein kleines Labor mit Standardausstattung verhelfen würde.
-——————
Kurz vor dem Aufbruch nach Kaleb trat ein Herr mittleren Alters in die Schneiderstube von Gerhard ein. Sein Name lautet Baron Sendingfeld aus den Sümpf Goraltas. Diese liegen an der Grenze zur Nation Gormit.
Er hörte von Geschäftspartner, das Gerhard Bredenbrecht der beste Schneider in der Stadt sei und bat ihm sein altes Familienwappen für 200 Vulkanische Münzen zu restaurieren. Da dieses Wappen sehr groß ist, wurde Gerhard zum Anwesen eingeladen um diese dort zu restaurieren. Das Anwesen liegt 8 Tage von Prisma Entfernt. 8 Tage wohl bemerkt, wenn man mit einer Dampfkutsche Non-Stop fährt.

Da Gerhard leider erst in 3 Monaten diesen Auftrag erledigen kann wollt er schon absagen, doch der Geschäftsmann vergab den Auftrag trotzdem an ihm. er würde eine Kutsche schicken sobald die 3 Monate rum seien.
-———————————

Am Tag der Expedition stehen Asha und Gerhard schon recht früh auf, da um 6 Uhr morgens die Expedition starten soll. Beide haben sich ein Zimmer in der Nähe des Luftschiffhafens gemietet um die langen Wege in der Stadt zu meiden.
Asha beginnt an Bord des Schiffes sich sofort mit der Steuerung vertraut zu machen und verbindet sich mit dem Schiff um dieses näher betrachten zu können. Sofort prassel die Stimmen ihres Teams auf sie ein, die vom Metall reflektiert werden. Schnell findet sie die toten Flecken im Schiff die kein Vita Ferrum haben. Anscheinend wurde hier nur das notdürftigste mit dem teuren Metall ausgekleidet. Während Asha das Sternenschiff ins Sternenmeer manövriert, macht sich die Crew über die Ladung her und begutachtet die die Zimmer und den Wohnbereich.

Durch einen leichten Kursfehler kommt das Sternenschiff jedoch vom direkten Kurs ab und die Crew muss mit entsetzen feststellen, das etwas in die Außenhülle des Schiffes eingeschlagen ist.
Alle suchen nach der Ursache, Kurze Zeit später sind die schreie von Eduard zu hören. Nun wird Eduard vermisst und eine leichte Angst macht sich breit.
Als Dexter alias Gerhard durch einen Kabelschacht klettert, kann er ein seltsames Wesen ohne Haut und Leitung im Körper erkennen. Schnell zieht er sich zurück. Asha macht sich wieder auf zur Pilotenkanzel, während Gerhard sich eine Waffe besorgt.
Auf seinem Rückweg hört er Shi im Wohnbereich schreien. Das riesige Wesen ohne Haut und anscheinend auch Blind steht direkt vor Shi. er ruft ihr zu, das diese sich schnell verziehen soll, was nach wenigen Schreckmomenten auch passiert. Das Wesen lässt aber nicht von Shi ab und folgt ihr zur Tür. Mit wenigen Schläger haut es ein Loch in die Tür. Gerhard schießt auf das Wesen und lockt damit die Aufmerksamkeit auf sich.

Eine wilde Schießerei beginnt. Das Wesen Versucht auf Gerhard einzudreschen und erwischt dabei Frank, der mit einer grünen Flüssigkeit infiziert wird und voller Schmerzen zu Boden sinkt.

Asha, die mit ihrer Peitsche das Wesen nicht Schaden kann, versucht sich mit diesem Wesen zu verbinden, da sie Metall in seinem Körper vermutet. Bilder voller Blut, Schmerzen und Wildheit werden tief in ihr Bewusstsein gespeist. Sie kann sich vor Schock nicht bewegen.

Comments

Holydark

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.